News per E-Mail verfolgen

Erste Hilfe-Turnier für fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen


Nur Gewinner beim SSD-Turnier in Lauda

Am heutigen Samstag fand in den Räumlichkeiten der Josef-Schmid-Realschule sowie des Martin-Schleyer-Gymnasiums in Lauda das 22. Erste-Hilfe-Turnier für fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen statt. Ausgetragen vom JRK-Kreisverband Tauberbischofsheim – einmal wieder arbeiteten Jugendrotkreuz und Bereitschaft Hand in Hand –, wurde das SSD-Turnier zu Ehren seiner gar jubilaren Schnapszahl natürlich ein voller Erfolg, und für Helfer wie Teilnehmer eine unvergessliche Veranstaltung. 

Bevor die SSD-Gruppen, welche in Kooperation mit dem Jugendrotkreuz agieren, diverser Schulen vom gesamten Landesverband Baden Württemberg gegen 09:30 Uhr anreisten, und sich zunächst bei einem Brezel-Frühstück süß wie sauer stärken konnten, waren die Schiedsrichter des Wettbewerbs sowie die Kontroll-Gruppe – ein SSD-Team der ortsansässigen Realschule – bereits einige Stunden früher auf den Beinen. Nach der Begrüßung aller Teilnehmer in der geräumigen Aula des MSGs, läutete man den ersten Wettbewerbs-Teil ein, welcher bis zum Mittagessen andauerte – das Cafeteria-Team des Schulzentrums verwöhnte alle mit leckerer Lasagne wie bunter Penne –, um dann nach der Mittagspause bis etwa 15:00 Uhr weitergeführt zu werden. 

Der eigentliche Wettbewerb bestand aus drei Aufgabenbereichen. Während die einzelnen Gruppen bei der EH-Theorie-Station einen Quizbogen mit jeglichen Erste-Hilfe-Fragen auszufüllen hatten, galt es bei „EH-Gruppe“, zwei Verletzte nach einem Skiunfall zu versorgen sowie zu betreuen, welche einen Schock erlitten und daraufhin bewusstlos wurden, beziehungsweise über schwere Knieschmerzen klagten. An der Station „EH-Einzel“ wurden jeweils vier SSDler aus dem Team ausgewählt, um dann „alleine“ einen Teil ihrer rotkreuztechnischen Kenntnisse an einer Mime praktisch anzuwenden. Zusätzlich wurde ein Fortbildungs-Block angeboten, an dessen Stationen sich die SSD-Gruppen über Outdoor-Erste-Hilfe – hierunter versteht man etwa den Transport von Verletzten in tendenziell unzugänglicheren Gebieten mithilfe von einem Dreieckstuch-Ring –, die JRK-Klimahelfer-Kampagne sowie über die breit gefächerte Thematik „Flüchtlinge“ informieren konnten. Und auch das Demonstrieren von Teamstärke wie die Aktion traten keinesfalls in den Hintergrund – so bestand also das Angebot „RK-Spiel“, bei welchem nicht nur Koordination und eine gute Zusammenarbeit, sondern auch Geschicklichkeit und problemlösendes Denken gefragt sind.

Und selbst der ein oder andere Schiedsrichter hat so einiges Instruktives mitgenommen – so kristallisierte sich etwa heraus, dass man auf einer verpackten Rettungsdecke nicht „herumdrücken“ sollte, da letztere ansonsten „nicht mehr steril ist“ (Zitat: anonym)!

Letztendlich gingen aus dem Wettbewerb lediglich Gewinner hervor – diese Mantra wurde gar durch die Tatsache vertreten, dass neben den Siegern auf den drei Podest-Plätzen alle anderen SSD-Gruppen symbolisch den souveränen vierten Platz belegten, wie man bei der Siegerehrung gegen 16:00 Uhr erfuhr, als seine Hoheit der Prinz von Baden höchstpersönlich zahlreiche Urkunden verlieh. Den Pokal bekam mit dem Beste Ergebnis  die Gruppe vom Burghardt-Gymnasium Buchen.

Team-Motivations-Tag "Notfalldarstellung"

Ein bescheidener, sonntäglicher Einblick in die vielfältige Kunst der Notfalldarstellung :)
Die Gründe der Teilnehmer des Team-Motivierungs-Tags zum Thema „Notfalldarstellung“, ihren Sonntag für diesen Mitmach-Lehrgang zu „opfern“, waren so vielfältig wie sie selbst. Doch neben dem Vorbereitungs-Gedanken auf das Schminken und Mimen beim SSD-Turnier am kommenden Samstag sowie auf den JRK-Kreisentscheid im April, der Auffrischung des leicht eingestaubten Wissens und dem Erlernen neuer Techniken, vereinte sie letztendlich alle eines: der unglaublich große Spaß und die nicht zu sättigende Neugier.